Dienstag, 15. April 2014

Warum Ostern etwas bedeutet – 3. Woche

Herausforderung für die dritte Woche:

Lies Kapitel 24 des Lukasevangeliums. Sei ehrfürchtig!

Welcher Herausforderung auch immer du heute gegenüberstehst - bring es vor Jesus. Er lebt! Er liebt dich und er möchte, dass du alle deine Lasten zu ihm bringst!

Lernvers der dritten Woche:

Lernvers 3

Video der dritten Woche [englisch]:
 

Montag, 14. April 2014

Warum die Auferstehung etwas bedeutet



Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden!
So grüssen sich schon seit vielen Jahren die Christen am Ostermorgen.

Warum ist es nun so wichtig, ob Jesus wirklich auferstanden ist, oder nicht? Wäre es nicht genug gewesen, für unsere Sünden zu sterben?

Die Auferstehung ist nach der Kreuzigung der zentrale Mittelpunkt der christlichen Glaubens. Manche behaupten, Jesus wäre nicht wirklich körperlich wieder auferstanden, sondern nur wie ein Geist. Die Bibel zeigt uns aber, dass er in einem menschlichen Körper unter den Jüngern war, ass und trank und sogar die Narben der Kreuzigung an sich hatte.

Durch die Auferstehung zeigt uns Jesus, dass er die Macht des Todes für immer überwunden hat. Seine Auferstehung eröffnet uns den Weg zu einem ewigen Leben nach unserem Dasein auf dieser Erde. Der Tod ist nicht das Ende unseres Lebens, sondern nur eine Art Sprungbrett zu Gottes Ewigkeit. Jesus zeigt dem Teufel, dass er keinen Anspruch mehr auf unser Leben haben muss, wenn wir ihm folgen und vertrauen.


Das Grab ist leer!
Gott ist Sieger über den Tod!
Er ist auferstanden!

Er ist wahrhaftig auferstanden!

Dienstag, 8. April 2014

Warum Ostern etwas bedeutet – 2. Woche

Aufgabe

Aufgrund dessen, was Christus für uns am Kreuz getan hat, sind wir nicht mehr Sklaven der Sünden unseres Lebens, in denen wir uns so leicht verfangen. Jetzt haben wir Gottes Vergebung unserer Sünden, erfahren die Gnade, die er uns schenkt und blicken hoffnungsvoll zum Himmel. Egal, was in dieser Welt um uns herum vorgeht, haben wir eine strahlende Zukunft auf die wir uns freuen können, wenn wir in den Himmel kommen. Achte diese Woche darauf, was die Kreuzigung für dich bedeutet und wie du Jesus mit dem neuen Leben, der zweiten Chance, die er dir gegeben hat, ehren kannst. Schreibe das auf und teile deine Erkenntnisse mit deiner Gruppe oder einer Freundin.

Lernvers

Lernvers 2

Video

Montag, 7. April 2014

Warum die Kreuzigung etwas bedeutet…

Letzte Woche hatten wir uns überlegt, warum das Abendmahl etwas bedeutet und können, glaube ich, zusammenfassend sagen, dass uns das Abendmahl in direkte Gemeinschaft mit Gott bringen kann. Mit dem Abendmahl hört die Geschichte von Jesus allerdings nicht auf, im Gegenteil. Der Wichtigste Teil unseres Glaubens kommt erst noch.

Nach dem Abendmahl wird Jesus von einem seiner Jünger verraten und die anderen wenden sich aus Angst vor ihm ab. Er bekommt eine total unfaire Verhandlung, wenn man das überhaut so bezeichnen kann und wird zu einer Strafe verurteilt, die absolut unangemessen ist. Und dann wird er noch nicht einmal festgebunden, wie die zwei Verbrecher neben ihm, sondern die Soldaten schlagen Nägel durch seine Hände und Füße…

Kreuze

Ich bin sicher, fast jede von uns hatte schon einmal diese Gedanken: “Warum hat er sich nicht geholfen??? Warum hat Gott ihm nicht geholfen???”

In einem Onlineartikel der FAZ habe ich ein Zitat gefunden, wie man Kindern die Kreuzigung erklären könnte:

“Die Kreuzigung ist ein schmerzhafter Tod. Damit wird deutlich, dass Jesus selbst Opfer wurde, dass er keiner war, der immer siegt, dem es immer gutgeht und der immer lächelt. Er wurde ungerecht behandelt. So zeigte er den Menschen, die selber Schmerzen haben, dass es ihm genauso ging. Jesus war auf dieser Welt von Anfang an bedroht, schon König Herodes wollte ihn töten, als er noch ein Baby war - deshalb flohen ja seine Eltern mit ihm nach Ägypten. Es gibt auch heute Kinder, die auf der Flucht und in Gefahr sind. Jesus hat all das erlebt, damit er den Menschen, die leiden, nahe ist.” (Alfred Biesinger, Ostern für Kinder)

… er hat all das erlebt um uns nahe zu sein! Er will uns also noch näher kommen, als beim Abendmahl. Er will unsere Leiden spüren und hat am Kreuz alle unsere Sünden auf sich genommen! Zur Zeit leben mehr als 7.220.000.000 Menschen auf der Welt. Und jeder braucht Vergebung. Mit der Kreuzigung hat Jesus all diese Schuld, die wir täglich verursachen auf sich genommen.

Die Kreuzigung ist keine “schöne Geschichte” und doch können wir sehr viel Hoffnung aus ihr schöpfen, denn durch unseren Glauben, hat Gott uns vergeben, durch Jesus Tod am Kreuz ist unsere Schuld beglichen und wir haben überhaupt erst die Möglichkeit, wie er nach dem Tod weiterzuleben.

Ich bin sehr neugierig auf all eure Gedanken zu den Versen, die wir diese Woche studieren wollen.

- Eure Katja

Sonntag, 6. April 2014

Bibelübersetzungen…

Nicole hatte sich liebenswerterweise nach dem letzten Bibelstudium die Mühe gemacht, einen Fragebogen zu entwerfen und ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Good Morning Girls bedanken, die sich die Zeit genommen haben, die Fragen zu beantworten. Eure Antworten helfen uns dabei, die Studien noch besser auf eure Bedürfnisse anzupassen. Machen Anpassungen können wir zwar nicht so umsetzen – beispielsweise die Auswahl der Bibelstellen für die SOAP-Verse, denn da übernehmen wir die Bibelstudien der Good Morning Girls. Aber die Bibelübersetzung, die können wir natürlich frei auswählen.

Um herauszufinden, welche Übersetzung von den deutschen Good Morning Girls am häufigsten genutzt wird, habe ich auf dem Blog eine kleine Umfrage gestartet. Es wäre großartig, wenn möglichst viele von Euch abstimmen könnten. 13 Frauen haben ihr Häkchen schon gesetzt (ist absolut anonym und superschnell erledigt) und die Abstimmung ist noch für acht Tage freigeschaltet.

Unbenannt

… da ich schon abgestimmt hatte, steht bei mir jetzt Stimme ändern. Wenn du noch nicht abgestimmt hast, siehst du die möglichen Antworten und kleine Kreise, die du anklicken kannst. Dann auf “Abstimmen” klicken und fertig!

Für die SOAP-Verse des nächsten Bibelstudiums werde ich die Übersetzung nutzen, die die meisten Antworten bekommt!

- Eure Katja

Freitag, 4. April 2014

Warum das Abendmahl etwas bedeutet - die katholische Sicht

Als ich in den Ankündigungen für das Osterstudium las, dass es auch um die Bedeutung des Abendmahl gehen sollte, habe ich um ehrlich zu sein erstmal leichte Bauchschmerzen bekommen.
Die Good Morning Girls sind überkonfessionell und ich finde es ganz toll, wie Frauen verschiedener Konfessionen in der Bibel lesen, sich darüber austauschen und voneinander lernen. Es gibt aber einige Themen, da werden konfessionelle Unterschiede deutlicher als bei anderen, und das Verständnis des Abendmahls gehört dazu. Wir haben uns trotzdem bewusst entschieden, auch die katholische Sicht auf das Abendmahl zu erklären.
Eine Bedeutung des Abendmahls können wohl Christen aller Konfessionen teilen: Die Gemeinschaft mit Gott und die Gemeinschaft mit anderen Christen. Das Wort "Communio" (Kommunion) heißt nichts anderes als "Gemeinschaft".

Was das Abendmahl für katholische Christen bedeutet ist zugleich sehr einfach und unglaublich kompliziert. Wir nehmen Jesu Worte "Das ist mein Fleisch. Das ist mein Blut." wörtlich. Brot und Wein sind verwandelt in Leib und Blut Jesu. Kein Symbol, kein Zeichen - Jesus selbst.

Das ist einerseits simpel, andererseits aber "un-glaublich". Berge von theologischen Abhandlungen, Büchern, und Theorien sind darüber geschrieben worden. Zufälligerweise erzählte unser Pastoralreferent am letzten Sonntag während eines besonderen Gottesdienstes zum Thema "Eucharistie" eine Geschichte, die ein paar dieser Fragen anspricht und versucht zu erklären. Ich möchte versuchen, sie an dieser Stelle wiederzugeben:
"Ein Spötter und Zweifler unterhielt sich einmal mit einem Priester und fragte ihn: "Wie kann denn aus einem einfachen Brot etwas anderes werden, sogar Gott selbst? Das geht doch gar nicht!" Der Priester antwortete: "Wenn dein Körper schon Nahrung in Lebensenergie umwandeln kann, in Zellen, in Leben - wieso sollte Gott das dann nicht können?" 
Der Spötter war nicht überzeugt und fragte weiter: " Aber wie kann es denn sein, dass der große und allmächtige Gott in ein kleines Stück Brot passt?" 
Der Priester überlegte kurz: "Deine Augen sind ziemlich klein. Und trotzdem kannst du mit ihnen eine riesige Landschaft oder eine große Menschenmenge sehen. Genau so kann Gott in dem kleinen Brot sein."
Der Spötter begann nachdenklich zu werden, aber eine Frage hatte er noch: "Ihr habt Kirchen in jeder Stadt, in jedem Land - wie soll Gott dort überall zugleich anwesend sein?" 
Der Priester nahm einen Spiegel und warf ihn auf den Boden. Dann fragte er den Spötter: "Was siehst du, wenn du in die Scherben blickst?" - "Mich!" - "Siehst du dich nur einmal?" -
"Nein, ich sehe mich in jeder Scherbe." 
Der Priester antwortete: "Und genauso, wie dein Bild in jeder Scherbe ist kann Gott an vielen Orten zugleich gegenwärtig sein."

Dieses Verständnis des Abendmahl bedeutet, dass die Jesus in der Hostie gegenwärtig ist und bleibt. Falls ihr euch mal gefragt habt, warum in katholischen Kirchen fast immer eine Kerze brennt (das "ewige Licht") - dieses Licht zeigt an, dass im Tabernakel der Leib Christi aufbewahrt wird und Gott auf diese Weise sichtbar und spürbar gegenwärtig ist. Darum machen Katholiken eine Kniebeuge, wenn sie eine Kirche betreten - sie verbeugen sich vor Jesus.
Katholische Christen werden mit diesem Verständnis des Abendmahls groß, für Christen anderer Konfessionen ist es sicher schwierig zu verstehen. Falls ihr Fragen habt, schreibt ruhig einen Kommentar oder eine Nachricht an uns.

Stephanie

Montag, 31. März 2014

Warum Ostern etwas bedeutet – 1. Woche

Aufgabe der Woche:

Mache eine Liste von den Dingen in deinem Leben, wo du nicht auf Jesus vertraust, sondern auf etwas anderes / auf jemand anderen. Nimm dir an jedem Tag in dieser Woche Zeit zu beten und bitte Gott, dir zu helfen, dein volles Vertrauen in Christus allein zu legen.

Lernvers der Woche:

Lernvers 1
 Video der Woche:

Warum das Abendmahl etwas bedeutet

Willkommen in der ersten Woche unseres Osterstudiums bei den Good Morning Girls!

In dieser Woche beschäftigen wir uns mit dem Abendmahl, dass Jesus vor der Kreuzigung mit seinen Jüngern feierte.
Dabei ist das Abendmahl selbst keine "Erfindung" Jesu. Die Juden feierten seit vielen Jahrhunderten das Passahfest in Erinnerung an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten. Dabei gab es bestimmte Speisen, Getränke und Rituale. Es war eines der bedeutendsten Feste der damaligen Zeit.
Für Jesu Jünger war dieses besondere gemeinsame Mahl also zunächst keine grosse Überraschung.


Neu waren dann allerdings die Bedeutung für den Kelch mit Wein und das Brot. Die Jünger verstanden noch nicht, was es bedeutete, dass Jesus seinen Leib hingeben würde und sein Blut vergossen. Erst nach seiner Kreuzigung erfassten sie die volle Bedeutung.
Das Abendmahl wird in verschiedenen Gemeinden unterschiedlich gefeiert. Aber das Wichtige für mich ist beim Abendmahl, dass ich mich darauf besinne, wie gross die Liebe Gottes war, dass er bereit war, seinen Sohn an meiner Stelle zu opfern. Nur durch diese unverdiente Gnade kann ich in Gottes Gegenwart sein. Deshalb ist das Abendmahl eine Zeit der Dankbarkeit für mich. Mein Verstand kann so ein Opfer nur begrenzt erfassen. Aber irgendwann werde ich Gott gegenüberstehen und ganz verstehen.

Was bedeutet euch das Abendmahl?